Nachwuchsvoltigierer in Halle erfolgreich

11143311_10155564692860615_5107325562068580828_n
19583_10155564693050615_4579685622310321237_nDie dritte Mannschaft ging das erste Mal in der Klasse E an den Start (Pflicht und Kür im Galopp) Mit Pferd Chico vorgestellt von Alisa Wiehenstroth und Schirin Drewell gewannen sie die Prüfung. Die vierte Mannschaft (Longe Carolin Hornberg) ging ebenfalls mit Chico an den Start und gewann die Prüfung Schritt-Schritt maxi.
Herzlichen Glückwunsch!


Jannis Drewell gewinnt sein zweites internationales Turnier

11188429_433717273471995_4178947853751398049_n
Jannis Drewell gewinnt sein zweites internationales Turnier. In Moorsele (Belgien) setzte sich mit 3 sauberen Programmen an die Spitze des hochkarätigen Teilnehmerfeldes. Er voltigierte auf seinem Pferd Lago Maggiore an der Longe von Simone Drewell.

Die erst 12 jährige Lena Rosalewski konnte sich auf ihrem erste CVI über einen hervorragenden 2. Platz in der Children Class freuen. Sie voltigierte ebenfalls auf Lago Maggiore.

Bild und Text: Simone Drewell


Erster internationaler Sieg für Jannis Drewell

11127554_10155441069290615_3786467146404308491_nBeim internationalen Voltigierturnier (CVI) im italienischen Portogruaro erturnte sich Jannis Drewell vom Pferdesportverein Steinhagen-Brockhagen-Hollen den ersten internationalen Sieg seiner Karriere. In der höchsten Leistungsklasse der Senioren 3* gelang ihm am Osterwochenende ein StartZiel Sieg. Bereits mit der Pflicht turnte er sich an die Spitze des Starterfeldes, die er auch nach Technikprogramm und Kür halten konnte. Damit stand er im Endklassement vor Landsmann Julian Wilfing aus Untermeitingen und dem Weltmeister im Pas-de-Deux, Lukas Wacha aus Österreich. Um seinen eigenen Pferden die weite Anreise in das nahe Venedig gelegene Portogruaro zu ersparen, war Drewell auf Adlon, dem Pferd der Münchenerin Regina Burgmayr, mitgestartet. Longiert wurde er von Alexander Hartl. Eine Woche vor dem Turnier war der 23jährige Sportsoldat nach München gereist, um sich auf das neue Pferd einstellen zu können. „Ich bin mit Adlon von Anfang an gut zurecht gekommen, lediglich im Technikprogramm hatte ich noch leichte Schwierigkeiten. In Italien zu gewinnen war ein super Gefühl!“, resümierte Drewell. Bei den nächsten anstehenden Turnieren in Belgien und Dänemark wird Drewell wieder mit seinen eigenen Pferden Diabolus und Lago Maggiore antreten.